Events
& News

Mit Anne-Cécile sind Sie immer
mitten im Geschehen.

Was bedeutet Führung?

Führung in der Organisationsentwicklung

Die Herausforderungen für Ihre Führung

In einem dynamischen Geschäftsumfeld, in dem schnelle Entscheidungen und Flexibilität von entscheidender Bedeutung sind, werden Organisationen häufig durch einen Mangel an einheitlicher Ausrichtung und komplexe Entscheidungsprozesse gebremst. Diese Herausforderungen können die Effizienz beeinträchtigen und das Erreichen gemeinsamer Ziele behindern. Effektive Führung ist entscheidend, um diesen Mangel an einheitlicher Ausrichtung zu überwinden und Entscheidungsprozesse zu optimieren. Eine klare Führung ermöglicht es Organisationen, eine kohärente Strategie zu verfolgen und ihre Ressourcen effizient auf gemeinsame Ziele auszurichten.

Unser Führungsangebot

Anne-Cécile Graber begleitet Sie und Ihre Mitarbeitenden persönlich mit folgendem Ansatz:

Ihre Ergebnisse

Durch diese Begleitung erreichen Sie Folgendes:

  • Eine gemeinsame Vision
  • starke Zusammenarbeit 
  • Bemühungen um gemeinsame Ziele

Definition von Führung:

Die Rolle der Führungskraft besteht darin, der Organisation eine Richtung zu geben. Das bedeutet, eine Vision, eine Mission und Werte zu entwickeln und diese mit Leben zu füllen. Die Führung entscheidet also, in welche Richtung sich die Organisation entwickeln wird.

Wandel hin zur Selbstorganisation

Heutzutage bewegen sich immer mehr Unternehmen weg von der hierarchischen Organisation hin zur Selbstorganisation. Dies ist vor allem auf technologische, soziale und politische Veränderungen zurückzuführen. Unabhängig davon, in welcher Art von Organisation wir uns befinden, brauchen wir eine Vision als Führung. Sonst entwickeln sich die Menschen in entgegengesetzte Richtungen. Oft wird angenommen, dass selbstorganisierte Unternehmen keine Führung mehr brauchen. Das ist völlig falsch. Seit es Menschen gibt, haben sie immer Führung gebraucht, um Menschen zusammenzubringen. Auch selbstverwaltete Organisationen brauchen Führung. Das muss nicht die Rolle einer einzelnen Person sein. Sie kann geteilt werden, aber wir brauchen Führung.

Quellen der Führungsqualitäten

In den Sozialwissenschaften wird viel darüber diskutiert, woher Führungsqualitäten kommen. Wird sie erlernt oder liegt sie in den Genen? Es ist eine Mischung aus Beidem. Man kann eine gewisse Veranlagung zum Führen haben und man kann seine Soft Skills immer verbessern.

Situationsabhängige Führung

Gute Führung ist situationsabhängig. Die Art und Weise, wie man führt, muss an den Kontext angepasst sein, in dem man sich befindet. Es gibt verschiedene Arten, Führung auszudrücken, von laissez-faire bis autokratisch. Beide haben ihre Berechtigung. Es kommt auf die Menschen an, die man führt, und auf den Kontext, in dem man sich befindet. Wenn Ihr Schiff sinkt, ist es besser, einen autokratischen Kapitän zu haben, der den gestressten Matrosen sagt, was zu tun ist, als einen Laissez-faire-Kapitän… Aber wenn die Mitarbeiter kompetent und motiviert sind, kann Laissez-faire Wunder bewirken.

Merkmale und Anpassung guter Führung

Die Sozialwissenschaften haben verschiedene Praktiken untersucht, mit denen Menschen besser geführt werden können. Merkmale guter Führung sind: klare Vision, transparente Kommunikation, Verständnis für Menschen, Grenzen setzen, Fairness und Mut, Einfühlungsvermögen, Neugier, klare Werte und Vertrauen.

Vorsicht: Eine Stärke kann zur Schwäche werden, wenn sie zu oft eingesetzt wird. Um eine gute Führungskraft zu sein, muss man lernen, sich dem Kontext und den Menschen anzupassen, um der eigenen Vision näher zu kommen.

Diese Artikel werden Sie auch interessieren